Elke Bischofs Blog Aphorismen,Sprüche und Weisheiten

Montag, 10. Februar 2020

Glück insich


...

Es ist die Erweiterung 
des Bewusstseins
das vertiefen des Moments
die Kreativität des Geistes
das Erleben der Achtsamkeit

der Genuss des Seins.





Samstag, 7. Dezember 2019

Weihnachten in Frieden und wie wir unserer Wut trotzen können.

...

"Die Brücke zwischen Krieg und Frieden,
ist das begreifen unserer Natur,

ist Kraft aufbringen dieser Natur zu trotzen
und die Einsicht erlangen 
welche Gefahr wir für andere 
und demnach auch für uns selbst sind.

Es fordert weitsichtiges Denken und Handeln,
welches verhindert 
einen Feind aus uns zu machen."


Frieden in der Küche
kein Blut nur rote Beete
Copyright 2019 Elke Bischofs


Wut ist die Reaktion auf Misserfolg gepaart mit Ablehnung, ist Mittel zum Zweck, dass Ausmaß vielleicht auch eine Charaktersache oder getriggert von (Sucht-)Erkrankungen. Viele Menschen haben  damit zu kämpfen schnell wütend zu werden ohne das sie wissen, dass die Wurzeln von übersteigerter Aggression, in ihnen selbst liegen und nicht das Gegenüber dafür Verantwortung trägt.

Wut lässt Empathie vermissen aber je empathischer wir sind, um so eher setzen wir uns für benachteiligte oder bekämpfte Menschen ein. Hier sich dieser "helfenden" Wut zu stellen, hat besonders gute Aussichten nur ein Gefühl zu bleiben aber auch das gelingt nicht immer. .... Innehalten und bis 10 zählen, kann allgemein helfen aber was ist, wenn man grundsätzlich immer gereizt ist und sich stätig irgendwie ärgert?

Einigen Betroffenen wird, bei aufkommenden Problemen mit Wut klar, dass Ärger und die Wut nicht von anderen provoziert wird, sondern immer in ihnen selbst entsteht und oft schon vor einem Auslöser brodelt. Wie ein stätige Flamme die, größer oder kleiner, nur darauf wartet entzündet zu werden. "Wer sich ärgert, braucht eine andere Strategie" Vorher kommt allerdings die Akzeptanz und die Einsicht und danach der Wille daran etwas ändern zu wollen und schwupps ist das schon Teil einer Strategie. Wir fangen an zu bemerken wann Wut in uns hochbrodelt.

Wenn wir beschlossen haben, uns zu verändern, folgt der Wut auch ein beschwichtigendes Gefühl. Wir können raus laufen und uns einfangen, dass ist wohl die beste "erste Hilfe Lösung" …. einfach die Situation verlassen und die Wut verraucht.

Manchmal besteht die Gefahr, dass wir zuerst den Wutausbruch bekommen und dann fühlen, dass es nicht richtig war, dann sollten wir die Schuld nicht beim anderen suchen und Entschuldigungen finden. Wenn wir selbst Opfer von handfesten Wutausbrüchen werden, gibt es keine Entschuldigung für die Tat und den Täter/Täterin sondern nur ein  "Nein, dass nicht mit mir!"


Eine friedliche Weihnachtszeit wünsch ich Euch.

Frauen und Männer,.. VERLERTZT NICHT, BLEIBT UNVERLETZT und beugt, wenn nötig, vor.

Telefonseelsorge 
https://www.telefonseelsorge.de/
Gewalt gegen Frauen
https://www.hilfetelefon.de/
Männerseite


Dienstag, 5. November 2019

Intelligenz ohne Verstand

...


Wer beim Lernen 
keinen Verstand einsetzt,
kann nur einer Lehre folgen

von Bildung kann 
hier nicht dir Rede sein.



Eine Meinung, sollte dem Verstand nicht im Wege stehen.
copyright 2019 Elke Bischofs



Bildung schadet nicht, wenn das Leben bildet und eine Meinung sollte dem Verstand nicht im Wege stehen.






Teambuilding, Küche, Wald,Garten und Kunstraum
sowie unser Herzprojekt Eltern im Konflikt bei Trennung.



Freitag, 1. November 2019

Wenn ich doch nicht so verletzlich wäre.


...

Allein durch eine
pure persönliche Angreifbarkeit,
 macht ein Angriff,
eine Niederlage 
erst möglich.


Niederlagen erleben durch sich selbst
copyright Foto &Text 2019 Elke Bischofs


Der kleine Unterschied, liegt in uns selbst?
Es gibt kaum einen Menschen, der nicht schon einmal über seinen ganz persönlichen "Gegner", der Verletzlichkeit, gestolpert wäre. Manchmal ist er einfach da und macht uns wütend, traurig und ja, bis hin zur Verzweiflung kann Verletzlichkeit uns treiben. 

Aber sind wir nicht kalt und grausam, wenn wir nicht verletzlich wären? Ich denke nicht, dass wir ausgeprägt verletzlich sein sollten... aber wir sollten zumindest wissen wie es sich anfühlt.