Elke Bischofs Blog Aphorismen,Sprüche und Weisheiten

Der Zweifel


kann ein guter Begleiter sein

Es gibt Menschen, denen ist der Zweifel fremd oder sie sehen ihn als hinderlich an, auch kann er verunsichernd und beängstigend sein. Der Wunsch nach einem Leben ohne Zweifel und nach der Sicherheit ist ein Wunsch der viele Menschen anregt nach "Wahrheiten" zu suchen.

Mit den "Antworten" des Lebens sind so viele "Professionen" beschäftigt und viele Gelehrte und Religionsstifter stellen sich so dar, als hätten sie alle nötigen Antworten parat. Sie räumen gezielt belastende Zweifel aus und  Menschen folgen ihnen, um nicht noch mehr zweifeln zu müssen,  um in den Dingen einen Sinn zu sehen, um eine sichere Zukunft zu haben, um Einfluss nehmen zu können und um Angst abzubauen. 

Also der Zweifel scheint ein schlechter Begleiter im Leben eines, sich nach Sicherheit sehnenden, Menschen zu sein.

Einwurf: Ein Glaube beruhigt Zweifel, 
eine Ideologie nimmt Zweifel.

Wenn ein Glaube oder eine Ideologie ein Mittel ist, Menschen (augenscheinlich) zu helfen. Was bedeutet das für "Professionen" die das den Menschen vermitteln? 

Wer Menschen die Zweifel nehmen kann, gehört die Macht über sie.

Glaube und Überzeugung kann aber auch aus einer soliden Erfahrung entstehen, z.B. die, die sich im Ramen einer "Erleuchtung" zeigt. Glaube fängt dann an, wenn an dieser "Erleuchtung" kaum noch gezweifelt wird (bei einer Ideologie, besteht dann kein Zweifel mehr).

Behauptung: Entwicklung braucht aber den Zweifel

Der Zweifel, kann sich zum bewegenden Freund entwickeln und gewinnt damit die Freiheit, so oft zu "konvertieren" wie man möchte und kann sich ungehindert weiter entwickeln.

Wohin man will
oder wohin man geleitet wird. 

Die Frage, ob wir uns selbst leiten, unser Unterbewusstsein das vollbringt oder doch eine Bestimmung, ist eine Frage,.. die sehr viel Energie freisetzt

Es ist dieses Spannungsfeld,
das das Denken spannend macht. 


Der buddhistische Ansatz ..."Das alles selbst heraus zu finden", scheint mir ein unabhängiger Ansatz zu sein.. Wobei wir, von unseren Instinkten geleitet, alle zu ähnlichen Ergebnissen kommen! Eigenartig ..nein! 

Wir sind uns ähnlich, 

Diese Ähnlichkeit macht Religiosität und gleichgerichtete Entwicklung in einer Gemeinschaft erst möglich.  Entwicklung darüber hinaus aber bedeutet, sich Wissen anzueignen, Ähnlichkeiten zu erkennen, Unterschiede festzustellen und dann, ganz aus dem menschlichen Rahmen heraus, weiter zu denken.

jeder für sich oder mit anderen.



www.elke-bischofs.de 





Bisoziation ..Die kreative Freiheit.

Neuigkeiten von Elke Bischofs  anfordern?