Elke Bischofs Blog Aphorismen,Sprüche und Weisheiten

Montag, 21. Mai 2012

Kurzgeschichte über Carlo

Kater Carlo

Wer kennt das nicht?
Den ganz normalen Tag mit seinen Herausforderungen.

Meine Nachbarin Claudia, alleinstehend ohne Verwandtschaft in der Nähe und mit einem lieben Freund Carlo, diesem schwarz-weißen leicht übergewichtigen Kater. Carlo hat die Angewohnheit, nicht nur Mäuse zu jagen, nein er bringt sich auch immer wieder selbst in Gefahr. Bäume sind seine Leidenschaft und überschätzt sich regelmäßig. Er klemmt auch schon mal in einem Fenster fest und alle wissen schon, auf Carlo muss aufgepasst werden.

Es gibt wohl auch Adrenalin-Junkies unter den Katzen. So weit, so gut!

An diesem Tag musste kommen, was schon lange durch Carlos Lebensmotto, „Spaß durch Risiko“, kommen musste. Ein Golf GTI war das Todesurteil am späten Nachmittag. Der junge Fahrer klingelte bei mir und ich holte den leblosen Katzenkörper in meine Garage. Da war ich jetzt allein mit ihm und mir schoss die Frage durch meinen Kopf. Wie sage ich es jetzt Claudia?

In diesem Moment fing Carlo an mit mir zu reden. Ja so richtig, ich konnte es nicht glauben. „Ich komme wieder zurück, wenn Du willst!“, sagte er, „Aber ich werde mich nicht mehr streicheln lassen, werde mich ablehnend verhalten und nur das Futter ist noch wichtig. Dieses Leben wollte ich noch nie und wenn ich wieder lebe, kann ich nicht gegen meine Gefühle handeln. Ich mag Claudia nicht! Du hast die Wahl. Lass mich sterben oder hole mich zurück.“

Ich dachte an meine Nachbarin. Sie liebt Carlo über alles, er dufte bei Ihr im Bett schlafen, war der einzige mit dem sie körperlichen Kontakt hatte und den wird ihr jetzt genommen. So oder so, Carlo ließ mir keine Zeit: „Entscheide dich jetzt, sonst geh ich.“, hauchte er.

„Ich soll diese Entscheidung treffen, Carlo? Bist Du verrückt?“, fauchte ich ihn an. „Deinen Tot wird Claudia überwinden, aber Deine Ablehnung nicht. Ich will aber diese Entscheidung nicht treffen. Wie soll ich damit umgehen?. In beiden Fällen füge ich Claudia Schmerz zu. Das ist doch nicht meine Aufgabe wie kannst Du mir das antun?“

Carlo grinst und flüsterte
„Egal was du tust oder unterlässt,
Du wirst immer die Verantwortung dafür tragen.“

Elke Bischofs